Seit ca. 5 jahren arbeitet eine kleine, sehr engagierte und temperamentvolle Italienerin an einer Mauer in Marotta, die die Straße vom Strand abtrennt. Sie legt dort mit einer tollen ansässigen Truppe nach und nach Mosaike an die Wand, die ab und an unter einem Motto stehen. In diesem Jahr hat die Gemeinde finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt und Christina Cucchi konnte mehrere Künstler einladen. In Verbindung mit einem Festival waren 6 Künstler vor Ort, die teilweise schon angefangene Werke von zu Hause mitbrachten und dort fertigstellten. Unter der Beobachtung der Bevölkerung von Marotta, sowie den ansässigen Medien schufen die Künstler 6 Werke, die sie dort an die Mauer anbrachten. Ich hatte noch für den Bereich, wo für Kinder eine Mini Kirmes aufgebaut wurde, die Figuren aus Arielle gestaltet - Arielle, Triton und Sebastian (Fabius wurde von Heidi Stümke dazugelegt). Auch brachten fast alle Künstler noch rote Schule mit, die am 24. November - am Tag gegen die Gewalt an Frauen an einer langen Mauer angebracht werden. Es lohnt sich dieser netten Stadt einen Besuch abzustatten, allein schon wegen den Mosaiken, die Tag für Tag ein Stückchen mehr wachsen. Ich freue mich, daß ich für die Völkerverständigung dazu einen kleinen Beitrag leisten konnte. - Caroline Oktober 2020